Sie ist ein wichtiger Teil von Barsbüttel  - die Segenskirche

- von Jürgen Hartmann -

Für die Barsbütteler gehört „sie“ einfach zu ihrem Leben dazu und ist für viele Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinde daher unverzichtbar – die Segenskirche.  Auch wer nun nicht unbedingt zu den regelmäßigen Kirchgängern gehört, kennt die Segenskirche am Stiefenhofer Platz gegenüber vom Rathaus natürlich. Ebenso wie die Pastorin Sabine Erler, die seit dem 1. Juni 1995 hier in der Gemeinde ist. Geboren wurde sie im Hamburger Stadtteil Barmbek. Schon während ihrer Konfir-mandenzeit in der Auferstehungskirche Barmbek-Nord und während ihrer Schulzeit entwickelte sich der Wunsch, später einmal Theologie zu studieren. So belegte sie auch bis zu ihrem Abitur den Grundkurs Religion. Nach ihrem Theologiestudium arbeitete sie zunächst sieben Jahre in Eimsbüttel und danach für Jahre als Pastorin in Schottland, ehe es sie in ihre norddeutsche Heimat zurückzog.

Sabine Erler ist die einzige Pastorin der Segenskirche. Zu der evangelischen Kirchengemeinde  gehört aber auch noch die Kita im Waldenburger Weg, in der 20 Kinder von null bis drei Jahre in der Krippengruppe und 60 Kinder in der Elementargruppe, das sind die drei- bis sechsjährigen, betreut werden. Außerdem ist die Kirchengemeinde auch noch Trägerin der Sozialstation im Waldenburger Weg, die finanziell gesehen, nun nicht gerade „auf Rosen gebettet“ ist, um es vorsichtig auszudrücken. „Die Verwaltungsarbeit nimmt leider einen immer größeren Anteil meiner Arbeitszeit in Anspruch. Zeit, die mir letztlich auch fehlt, um mich um meine theologische und seelsorgerische Arbeit noch intensiver kümmern zu können“, sagt Sabine Erler. Und weiter: „Ohne die Unterstützung meines Kirchenvorstandes und der zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer könnte ich viele Veranstaltungen, wie zum Beispiel  den Neujahrsgottesdienst vor dem Neujahrsempfang im Rathaus, den Schulanfängergottesdienst mit seiner besinnlichen Feier oder den Umzug am Martinstag gar nicht mehr durchführen. Bei allen, die mich dabei immer wieder unterstützen, möchte ich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken“. Diesen Dank gibt das WochenBlatt natürlich gerne weiter.

Auch wenn es noch etwas Zeit ist – aber so langsam beginnen schon jetzt die ersten Vorbereitungen für das Kirchenjubiläum. Die Kirche am Stiefenhofer Platz wurde 1954 gebaut und bekam zu ihrem 50.Jubiläum den Namen „Segenskirche“. Im Jahr  2014 feiert sie dann das 60-jährige Bestehen.

Weitere Informationen, auch zu den regelmäßigen Gottesdiensten und den anderen Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.ev-kirche-barsbuettel.de

Segenskirche 03Die Segenskirche am Stiefenhofer Platz wurde 1954 eingeweiht. 50 Jahre später erhielt sie ihren heutigen Namen. – Foto: ZZ

Segenskirche 09Das ist die Innenansicht der Segenskirche. – Foto: ZZ

Segenskirche 12Sabine Erler ist seit dem 1. Juni 1995 Pastorin der Segenskirche. – Foto: ZZ

Segenskirche 13Mit zur evangelische Kirchengemeinde Barsbüttel gehört auch die Sozialstation im Waldenburger Weg. – Foto: ZZ

Joomla templates by a4joomla